Bitte beachten: Die Inhalte werden mit aktuellem Wissensstand ausgearbeitet. Als gesetzliche Basis gelten immer die aktuellen Verordnungen des Bundes. 

Schon in der letzten Saison konnten wir einen weitgehend sicheren Skibetrieb trotz Covid-19 für unsere Gäste gewährleisten. Auch in der kommenden Saison  werden wir, auf Basis der Verordnung der österreichischen Bundesregierung, zum Schutz unserer Gäste und MitarbeiterInnen, eine Reihe von Maßnahmen umsetzten die du ab dem 11.12.2021 stets aktuell  auf dieser Seite finden kannst.

Wir haben die aktuell vorliegenden Informationen den Skibetrieb betreffend Covid-19 sorgfältig recherchiert.

Die Almtal Bergbahnen ist keine Behörde und kann keine rechtlich verbindlichen Auskünfte erteilen. Weitere Details zu den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen in Zusammenhang mit Corona findet ihr in einem umfangreichen FAQ auf der Website des Gesundheitsministeriums oder auf der offiziellen Seite der WKO.

Änderungen vorbehalten. 

COVID-19 SICHERHEITSKONZEPT

für die Wintersaison 2021/22

Das geht HIER online oder bei den Kassen vor Ort. Um Wartezeiten zu vermeiden, ersuchen wir höflich um eine Onlineverknüpfung.

Es kann auch das Ticket ganz einfach bei unserem Kassenautomaten verknüpft werden mit dem grünen Pass. Einfach auf Safe2Ski (große grüne Anwahlmöglichkeit am rechten Bildschirmrand), dann das Ticket (egal ob Papier oder Plastickkarte) in den leuchtenden Schlitz unter dem Touchscreen einführen und dann den QR-Code des Grünen Passes links unten wo das Licht angeht, scannen. Schon steht dem Skivergnügen nichts mehr im Weg.

 

Bei Fragen steht die Kassa ab vor Ort zur Verfügung.

 

Für Seilbahnen gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Es herrscht die FFP2-Maskenpflicht in allen Anstellbereichen sowie in allen Fahrbetriebsmitteln.

Um euch die Nutzung der Seilbahnen und Lifte zu ermöglichen sind wir dazu verpflichtet, den gültigen 2G-Nachweis zu kontrollieren. Tickets von Gästen, die über einen 2G-Nachweis verfügen, werden für die jeweilige Gültigkeitsdauer des Nachweises freigeschalten, sofern einer Speicherung der Daten zugestimmt wird. Ohne diese Zustimmung erfolgt die Freischaltung des Tickets nur für den aktuellen Tag.

  • Es wird kaum Einschränkungen für Geimpfte und Genesene geben. Etwaige Maßnahmen werden vor allem Ungeimpfte betreffen, wer geimpft ist, soll einen einfacheren Zugang zu allen Winter-Urlaubs-Bereichen haben.
  • Kapazitätsbeschränkungen, Abstandsregeln oder frühere Sperrstunden soll es nach derzeitigem Wissen nicht mehr geben.
  • Maßnahmen werden durch einen Mehr-Stufen-Plan geregelt, der von der Belegung der Intensivbetten durch Covid-Patienten in Österreich abhängig ist.
    Stufe 1 = ab 10 % Belegung
    Stufe 2 = ab 15 % Belegung
    Stufe 3 = ab 20 % Belegung
    Stufe 4 = ab 25 % Belegung (diese Stufe gilt ab 08. November 2021)
    Stufe 5 = ab 30 % Belegung
  • Verschärfungen treten jeweils 7 Tage nach dem Erreichen des Prozentwerts in Kraft.
  • Stufe 1:
    • Geimpft
    • Genesen (Antikörper- oder Genesungsnachweis)
    • Getestet (Selbsttest 24h, Antigentest 24h, PCR-Test 72h)
  • Stufe 2:
    • Geimpft
    • Genesen (Genesungsnachweis)
    • Getestet (Antigentest 24h, PCR-Test 72h)
  • Stufe 3:
    • Geimpft
    • Genesen (Genesungsnachweis)
    • Getestet (PCR-Test 72h)
  • Stufe 4:
    • Geimpft
    • Genesen (Genesungsnachweis)
  • Stufe 5:
    • Geimpft
    • Genesen (Genesungsnachweis)
    • Ausgangsbeschränkungen für alle, die nicht geimpft oder genesen sind

Diese Rückvergütung betrifft nur die KasbergCard! Alle anderen Rückvergütungen findet ihr weiter unten

Sollten für ungeimpfte Personen im Laufe des Winters strengere Regeln zur Geltung kommen und eine 1G oder 2G Regelung vorgeschrieben werden, so wird es eine aliquote finanzielle Rückvergütung am Ende der Saison 21/22 geben. 

Sollte besispielsweise bis 1.1.2022 nur 2G im Skigebiet vorgeschrieben sein und ab 2.1.2022 nicht mehr, so werden die Wochen die der Gast nicht fahren konnte, aliquot gegengerechnet. Da dann ab 2.1.2022 gefahren werden kann, wird der Rest der Saison davon nicht betroffen sein und die ersten2-3-Wochen betrachtet werden.

Anträge für Rückvergpütungen können am Ende der Saison gestellt werden. Da die 2G Regelung derzeit nur bis Silvester zu gelten scheint, könnte ein Skifahren für alle ab dem neuen Jahr wieder möglich sein.

Geimpft:

  • BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca: 9 Monate nach Erhalt der Zweit- bzw. Drittimpfung. Zwischen Erst- und Zweitimpfung müssen mind. 14 Tage verstrichen sein.
  • Johnson/Johnson: 270 Tage ab dem 22. Tag nach dem Impftermin
  • Genesen und eine Teilimpfung: 9 Monate nach Erhalt der Impfung
  • Alle nicht in Österreich zugelassenen Impfstoffe (z.B. Sputnik V): sind nicht gültig

 

Genesenen:

  • Genesungsnachweis oder Absonderungsbescheid: bis zu 6 Monate (180 Tage) nach Ende der Quarantäne gültig
  • Als Nachweis gilt ein Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch bestätigte Infektion

 

Anmerkung: der „Ninja Pass“ wird nur an den österreichischen Schulen ausgestellt

 

  • Ab 08.11.2021 Einführung der 2G-Regel  
    • Bei Einführung von Eintrittsnachweisen sind diese beim Verkauf von Tickets zu überprüfen.
    • An einer praktikablen Lösung für Betreiber und Besucher wird gearbeitet (z.B. Koppelung des Onlineverkaufs von Tickets für eine automatisierte Kontrolle).
    • Besucher haben den gültigen Nachweis stets mitzuführen und im Rahmen stichprobenartiger Kontrollen vorzuzeigen.
    • Die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske besteht derzeit nicht mehr
    • Werden die epidemiologischen Maßnahmen durch Besucher nicht eingehalten, sollen die Seilbahnunternehmen von ihrer Beförderungspflicht entbunden werden.
  • Kinder müssen bis zum vollendeten 12. Lebensjahr keinen 2G-Nachweis erbringen
  • 1. Schritt: Ticket an der Kassa erwerben
  • 2. Schritt: Die KassenmitarbeiterInnen verknüpfen die Ticketnummer mit dem 2G-Nachweis oder es wird selbsständig vom Gast verknüpft

 

 

Das Rodeln auf unseren Pisten ist untersagt.

Da die Sicherheit auf unseren Pisten für Skifahrer und Snowboarder gegeben sein muss und durch Schlittenfahren nicht gegeben ist. 
Auf den Winterwanderwegen darf man den Schlitten hinter sich herziehen. Aber das Rodeln auf unseren Pisten ist nicht gestattet.

Ja die Kassen sind geöffnet. Ihr könnt jederzeit die Tickets auch vor Ort bei unseren Kassendamen erwerben.

Online gewähren wir jedoch einen Rabatt bis zu 6% beim Erwerb von Kurzzeitkarten im Onlineshop.

Der Skipass wird nur für den Zeitraum der Gültigkeit des 2G-Nachweises freigeschalten.

ACHTUNG: Nach Ablauf müsst ihr einen neuen 2G-Nachweis erbringen (online oder vor Ort), um die Saisonkarte/oder das Skiticket weiterhin nutzen zu können. Sollte der Nachweis um 11°° Uhr Vormittags auslaufen, so ist auch ab dem Moment die Karte gesperrt und funktioniert nicht mehr bei den Drehkreuzen.

  • Bis zum vollendetem 6. Lebensjahr besteht keine Masken- oder 2G-Nachweispflicht 
  • Bis zum vollendetem 14. Lebensjahr genügt ein enganliegender Mund-Nasen-Schutz 
  • Ab dem vollendeten 12. Lebensjahr ist ein 2G-Nachweis erforderlich.
  • Vor dem vollendeten 12. Lebensjahr muss kein 2G-Nachweis erbracht werden.
  • Der Ninja-Pass der österreichischen Schulen ist gültig-auch über das Wochenende.

Auf den Pisten ist ein Mund-Nasenschutz nicht erforderlich. Jedoch in allen anderen Bereichen, wo ein Abstand von 2 Metern nicht einhaltbar ist.

Alle Fahrbetriebsmittel (Kabinen, Gruppenumlaufbahn, Sessellift,...) werden während der Fahrt bestmöglich durchlüftet. Bitte sorgt auch ihr während der Fahrt für Belüftung (Fenster öffnen, Wetterschutzhaube öffnen, etc.)!

In diesem Fall muss entweder beim Betreten des Skigebites an den Kassen ein visueller Nachweis erbracht werden oder es muss bei der Ausgabe von Liftkarten durch Dritte (z.B. durch Lehrer bei Schulskikursen, etc.)  dieser Dritte die entsprechende 2G-Kontrolle durchführen, wenn er dies vorab vertraglich mit der Verkaufsstelle (Seilbahngesellschaft) so vereinbart.

Der Dritte wird damit gleichsam für den Liftbetreiber tätig. Der 2G-Nachweis ist somit nicht jedes Mal bei der Nutzung der Seilbahnanlage vorzuweisen.

Desinfektionsmöglichkeiten sind in den Toilettenanlagen sowie an neuralgischen Punkten im gesamten Skigebiet gegeben.

Die pandemiebedingt am Skipass nicht entwerteten Tage werden aliquot rückvergütet wenn die behördliche Schließung der Almtal-Bergbahnen während der Wintersaison 2021/22 stattgefunden und die Gültigkeitsdauer je gekaufter Mehrtageskarte betroffen hat. Der Kunde die Mehrtageskarte nicht über den gesamten Gültigkeitszeitraum nutzen konnte und einen Rückvergütungsantrage schriftlich bis 30.04.2022 an die jeweilige Verkaufsstelle geschickt hat (kassa@kasberg.at).Nach Ablauf der Frist, können die Anträge nicht mehr geltend gemacht werden und ein Anspruch auf die freiwillige Pandemie-Rückvergütungsgarantie erlischt.

KasbergCard: Jedem Kunden der am Kasberg eine Saisonkarte erwirbt gewähren wir wärend der Saison 2021/22 eine Rückvergütung. Die Rückvergütungsgarantie für die Kasberg Saisonkarte kann nur dann geltend gemacht werden, wenn eine pandemiebedingte, behördliche Schließung der Almtal-Bergbahnen eintritt.

SunnyCard: Ausnahmsweise und dies nur im Falle einer Pandemie welche die gleichzeitige behördliche Schließung aller Bergbahnen der Partnerdestinationen der SunnyCard in Ober- und Niederösterreich (Hinterstoder, Wurzeralm, Hochficht, Kasberg, Hochkar und Ötscher) zur Folge hat, gewähren wir jedem Kunden beim Kauf SunnyCard Saisonkarte eine Pandemie-Rückvergütungsgarantie.

Snow&Fun Card: Die Rückvergütung für die Saisonkarte Snow & Fun Card wird gewährleistet wenn die gleichzeitige behördliche Schließung aller Skigebiete der Partnerdestinationen der Snow & Fun Card (Hinterstoder, Wurzeralm, Hochficht, Kasberg, Dachstein West, Feuerkogel und Krippenstein) während der Wintersaison 2021/22 stattgefunden hat Saisonkarte weniger als 15 Tage während ihrer Gültigkeit vom Kunden benutzt wurde.

Details zu den Rückvergütungen auf der Homepage unter Saisonkarten!

Die Gäste werden mithilfe von Hinweisschildern und Lautsprecherdurchsagen vor Ort auf die jeweils gültigen Corona-Sicherheitsbestimmungen hingewiesen.

Grundsätzlich ist überall darauf zu achten, den gesetzlich vorgegebenen Mindestabstand einzuhalten. Die Anstehbereiche werden wir unabhängig von den aktuellen rechtlichen Vorgaben technisch so organisieren, dass eng zusammenstehende Personengruppen möglichst vermieden werden. Jedoch herscht auch im freien und in den Anstellbereichen wo ein Mindestabstand von 2 Metern unterschritten wird, FFP 2 Maskenpflich.

Alle Fahrbetriebsmittel (Kabinen, Gruppenumlaufbahn, Liftsessel,...) werden regelmäßig desinfiziert.

 

  • Für die Gastronomie bei den Almtal-Bergbahnen  gilt derzeit die 2-G-Regel (Geimpfte und Genesene – keine Tests als Nachweis) 
  • Sonderregelung für ungeimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: zumindest FFP2-Pflicht und 3 Mal pro Woche PCR-Testpflicht
  • Weitere Maßnahmen werden im Gleichklang mit den allgemeinen Maßnahmen erfolgen.

Alle Seilbahnen sind, laut §3 des Seilbahngesetzes, öffentliche Verkehrsmittel und unterliegen denselben Bestimmungen.

https://www.bmk.gv.at/service/corona/faq/masken_oeffis.html

 

Derzeit gibt es keine Einschränkungen zur Besetzung der Fahrbetriebsmittel. Die Seilbahnen und Sessellifte dürfen somit zu 100% besetzt werden.

Weitere Änderungen vorbehalten.

Keine unserer Bahnen fährt länger als 15 Minuten.

Zur Information: Die Ansteckungsgefahr besteht erst bei einem längeren Aufenthalt in geschlossenen Räumen und wenn der Mindestabstand von einem Meter unterschritten wird.

Die Entscheidung, ob ihr in eine Kabine einsteigen möchtet, in der sich bereits Personen befinden, überlassen wir aber selbstverständlich euch!

Die Mitarbeiter der Almtal Bergbahnen GmbH & CO KG werden nach einheitlichen Richtlinien und Regelungen über die Corona Sicherheitsmaßnahmen eingeschult beziehungsweise unterwiesen.

Ja, auch wir haben einen Corona-Verantwortlichen Mitarbeiter, der für die Planung und Umsetzung der Maßnahmen zuständig ist.

Jene Mitarbeiter, die in direktem Kundenkontakt stehen, tragen entweder einen Mund-Nasenschutz oder sind durch geeignete Schutzmaßnahmen räumlich vom Gast getrennt (z.B. Plexiglasscheiben), geimpft, genesen oder getestet.

Mit der Contact Tracing APP „STOPP CORONA“ des Österreichischen Roten Kreuzes hilfst du dabei die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen – es wird empfohlen diese zu verwenden.

WICHTIG: Die Inhalte dieser Informationen wurden nach derzeitigem Wissensstand und nach bestem Wissen und Gewissen ausgearbeitet. Allen Inhalten sind Änderungen vorbehalten. Die Verordnungen des Bundes gelten als gesetzliche Grundlage. Informationen und Unterlagen bezüglich der Maßnahmen zu "Sicher am Berg" wurden von der Wirtschaftskammer Österreich – Fachverband der Seilbahnen – bezogen.